Let's Play

Let's Play Outlast

Gruseln aus der Indie-Szene

Mit dem Horror-Genre verbindet mich seit jeher, sei es bei Filmen als auch bei Videospielen, eine ganz besondere Liebe. Gerade Horrorspiele liefern im Idealfall ein extremes Erlebnis. Sie sind natürlich nichts für Jedermann und jeder Spieler erwartet etwas anderes von einem Horrorspiel. Die einen mögen es zu Tode erschreckt zu werden mit gut platzierten Schockmomenten, andere wollen sich eher gruseln oder stehen auf tief gehenden Psychohorror der unter die Haut geht.

Auf die Mischung kommt es an

Ich für meinen Teil mag jede Variante davon und bevorzuge es ganz besonders wenn alles ineinander greift. Doch das Horror Genre hatte so seine Schwierigkeiten in den letzten Jahren. Viele Fans denke zurück an Perlen wie Alone in the Dark, Resident Evil 1 oder Silent Hill. Resident Evil 1 war vor allem wegen seiner Schockmomente sehr beliebt und Silent Hill verströmte eine unheimlich verstörende Atmosphäre und lehrte dem Spieler eher unterschwellig das Fürchten. Doch in den letzen Jahren wusch sich der Horror aus den Spielen immer weiter heraus, selbst die Nachfolger von Resident Evil oder Silent Hill verloren ihren Biss und tendierten mehr in Richtung Action.

Während die großen Studios scheinbar nicht mehr in der Lage waren den Spielern das Fürchten zu lehren, erlebten die virtuellen Schocker ihren zweiten Frühling in der Indie-Szene. Titel wie Slender und Amnesia zeigten wie ein Horrorspiel aussehen könnte und erlangten große Beliebtheit. Und seither könnte man sagen lebt das Horror Genre immer mehr auf.

Angst und Panik

Eine weitere, sehr gelungene Perle der Schockerspiele ist Outlast. Der Enthüllungsreporter Miles Upshure erfährt von seltsamen Vorgängen in der Mount Massive Anstalt und macht sich mit einer Kamera bewaffnet auf den Weg zur Irrenanstalt in der Hoffnung auf eine fette Story. Dort angekommen dauert es nicht lange bis das grausige Ausmaß der Experimente dort ersichtlich wird und Miles muss um sein leben rennen.

Zwar werden wir in letzter Zeit regelmäßig mit interessanter und solider Horrorkost versorgt, doch echte Perlen wie "Amnesia: The Dark Descent" oder "Slender" sind weiterhin eine Seltenheit. Doch "Outlast" wird die Reihen der Highlights definitiv erweitern. "Outlast" bietet alles was ein Horror Game benötigt. Bösartige und gemein platzierte Schockmomente, eine sehr dichte und bedrohliche Atmosphäre, panische Momente und eine interessante Story.

Let's Play Outlast

Hier findet Ihr die erste Folge: 

Achtung: Bitte klickt nur auf den Link, wenn Ihr volljährig seid.

Die komplette Playlist findet Ihr hier: Link

Sascha

Also dann!

Wer einmal hinein schnuppern möchte, oder zu schissig ist selbst zu spielen, der kann sich mein Let's Play zu Outlast anschauen. Ich empfehle einen abgedunkelten Raum und Kopfhörer.

Viel Spaß.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.