Videospiele

Microsoft veröffentlicht die "XBOX ONE"

Eine neue Konsole stellt sich vor...

Da hätten wir's. Nach wilden Spekulationen, reißerischen Gerüchten und unerfüllbaren Wunschglauben mancher Fanboys ist es gestern am 21. Mai um 19 Uhr endlich passiert: Die neue Konsole "XBOX ONE" von Microsoft wurde der breiten Masse vorgestellt. Nun sind die Karten ein für alle Mal auf dem Tisch, sollte man meinen. Ganz gebannt starrte ich, wie viele weitere Menschen, ebenfalls auf die Mattscheibe und beäugte das Spektakel kritisch. Meine Gedanken zu dem Gesehenen, meine Vermutungen, Hoffnungen und meine Kritik an dem Ganzen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Eine neue Ära

Da freute man sich doch als Freund und Interessent der neuen "XBOX", als der Sprecher von Microsoft die Konsole tatsächlich in physischer Form präsentierte. Wahrscheinlich ein wichtiger Schritt für den Konzern, da sie sich durch die Vorstellung einen Platz auf dem Siegertreppchen vor der "PlayStation 4" erhoffen. Sony hat bisweilen ihre Konsole noch immer nicht vorgeführt. Spätestens am 10. Juni wird aber auch hier das Warten sein Ende nehmen. Denn dann wird die E3 und somit die richtige Schlacht um die zahlende Kundschaft losgetreten.

Schwarz. Eckig. Klavierlack. Matt. Silber. So richtig entscheiden konnte sich wohl keiner im Hause Microsoft und so warf man einfach alles in einen Topf. Was man von dem Design der Konsole nun hält ist jedem selbst überlassen, und obwohl es mir gefällt, werde ich den Gedanken an einen 90er Jahre Designer-Tisch einfach nicht los.

Immerhin hat man sich in der Wahl des Speichermediums neu entschieden und setzt auf die Blu-Ray-Technologie. Möglicherweise bedeutet dies das Aus für nervige DVD Wechsel bei dem einen oder anderen Spiel. Für Fans von Aufzählungen verschiedener Hardware Spezifikationen habe ich hier eine kurze Zusammenfassung:

  • AMD „Jaguar“
  • 8-Core,(x86, 64 Bit) - TDP 100 Watt
  • 32 MB SRAM als Cache
  • 8GB RAM DDR 3
  • Blu-Ray-Laufwerk
  • 500GB große Festplatte (kein Austausch möglich, die Speichererweiterung läuft über externe USB 3.0-HDD)
  • 2x USB 3.0
  • 802.11n Wlan mit Wif-Fi Direct
  • HDMI Ein-und Ausgang
  • S/PDIF-Link
  • 3 "Betriebsysteme": System-OS mit Windows-Kernel, Xbox-Game-OS und Verbindungs-OS.
Und wie man es der Pressekonferenz entnehmen konnte, soll die Konsole so gut wie lautlos sein. Zudem kommt am Ende noch der überarbeitete Controller dazu, der vielleicht nicht über ein Touchpad verfügt, wie der Controller der "PlayStation 4", doch wieder einmal handlicher und auch stilsicherer als der Controller der Konkurrenz aussieht.

CONTROLLER

USA: ONE - REST OF THE WORLD: ZERO

Na da haben sich die Amerikaner ja einen richtig schönen Fernseh-Receiver zusammengeklöppelt. Aber dieser hier ist anders! Mit diesem Receiver könnt Ihr sogar spielen! Ja. spielen. Das Wort ist bei der Pressekonferenz der "XBOX ONE" anscheinend völlig untergegangen. Schade, denn das, was wir hier eigentlich zu Gesicht bekommen sollten, ist doch eigentlich die Geburt einer neuen Ära von Videospielkonsolen. Stattdessen kann ich meine "Xbox" anpöbeln, während sie fröhlich für mich das Fernsehprogramm wechselt.

Durch die Worte: "Xbox TV", "Xbox Movie", "Xbox Play" oder "XBOX GO HOME" kann ich sie ganz einfach per Stimme bedienen. Auf der Bühne war das Wechseln zwischen den verschiedenen Möglichkeiten auf jeden Fall innerhalb von Bruchstücken einer Sekunde umsetzbar. Wie das Ganze dann im eigenen Heim aussieht, ist natürlich nicht klar. Zudem kommt hier ein mächtig fader Beigeschmack ins Wohnzimmer. Die gezeigten Features sind für die deutsche Kundschaft völlig unbrauchbar. Wir haben weder die Unterstützung durch das Filmportal "Netflix", noch haben wir die Möglichkeit, uns die "NFL - National Football League" anzusehen. So bleibt uns also am Ende eigentlich nur die Möglichkeit des Spielens und vielleicht noch die gezeigten Features von "Skype" – wie die Umsetzung durch Musik und Fernsehen aussehen soll, bleibt aber noch fraglich.

Doch wer Lust hat, ein wenig Bild-im-Bild Action an der Konsole zu genießen, dem wird mit "Xbox Snap" sicherlich warm ums Herz. Jedoch muss ich auf den Menschen erst noch treffen.

Was am Ende im Gedächtnis bleibt

Die Pressekonferenz war bloß eine Stunde lang. Informationen zogen hier und da an einem vorbei. Hier eine Sammlung eben dieser, die ich in ein Pro und Kontra unterteilt habe.

Pro: Neue atemberaubende Grafik, 15 Exklusive Spiele im ersten Lebensjahr der XBOX ONE, Remedys "Quantum Break", "Forza 5", beigefügte, verbesserte Kinect-Kamera, schöner, neuer Kontroller, schnelle Wechsel zwischen den Anwendungen, Blu-Ray als Speichermedium, eine flüsterleise Konsole.

Kontra: Ihr zahlt noch immer für die sogennante "Online Gaming Experience", Eure "Kinect Kamera" ist in einem dauerhaften Standby-Zustand so lange Ihr nicht den Stecker aus der Dose zieht, bloß zwei Spiele, die für die "XBOX ONE" exklusiv vorgestellt wurden, noch immer kein Veröffentlichungsdatum – geschweige denn einem Preis. Die "XBOX ONE" ist, laut den Informationen, mit seinen bisherigen Lizenzen und weiterem unbrauchbar für alle, außer den Amerikanern. "Call of Duty: Ghosts" hat auf der Bühne nichts wirklich beigetragen, wirkte eher wie ein Versuch, die PK künstlich zu Strecken.

XBOX ONE REVEALED

Christopher

Meine Gedanken

Das war also die Pressekonferenz. Reichlich löchrig. Denn bereits im Vorfeld gab es Gerüchte, die die Fangemeinde erschaudern ließ: "Gebrauchtspiele kann man bloß mit einer Gebühr auf seiner Konsole spielen"; "Die XBOX ONE benötigt eine dauerhafte Anbindung an das Internet, um spielen zu können". Doch auf der Bühne fehlten die Dementis. Nichts davon wurde angesprochen. Traurige Leistung für eine Firma wie Microsoft, die sich ihrer Bringschuld wohl nicht bewusst ist. Dennoch lassen sich noch genug Kunden durch Ankündigungen wie "15 exklusive Titel" besänftigen und euphorisieren. Ich erwarte derzeitig, dass wir vor einer Welle von "Kinect-Spielen" stehen und hoffe auf eine positive Überraschung. Microsoft muss auf der kommenden E3 abliefern, ansonsten wird mein Start in die Next-Gen mit einer "PlayStation 4" besiegelt. XBOX ONE bekommt dann vier Jahre später Asylrecht.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.