Review

Extraball! – Star Wars Pinball

ZEN Pinball Add-On

Wir legen noch einmal frisch nach: Passend zu unserem kürzlich veröffentlichten Flipper-Vergleich stellen wir Euch das aktuelle "StarWars Pinball" von den ZEN Studios vor. Solltet Ihr Flipper mögen und einen Faible für das StarWars-Universum haben, habe ich nur zwei Worte für Euch: "Kaufen, sofort!" Wer es etwas differenzierter möchte, dem erläutere ich im Folgenden meine Beweggründe für obige Kaufempfehlung.

"StarWars Pinball" von den ZEN Studios integriert sich nahtlos in die bisherigen aktuellen ZEN Pinball Umgebungen auf X-Box 360, PlayStation 3, PS Vita, Mac, iOS und Google Play und enthält drei neue Tische für einen Preis von rund 10,- EUR (für PS3 und PS Vita wieder mit Cross-Buy, für iOS und Android sind die Tische auch einzeln für rund 2,- EUR zu haben). Im Laufe der nächsten Zeit soll das StarWars-Tisch-Portfolio auf insgesamt zehn verschiedene Exemplare aufgestockt werden. Ankündigungen zur Veröffentlichung auf weiteren Plattformen (z.B. Wii U) sollen demnächst folgen.

Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back

Der erste der drei Tische widmet sich dem - chronologisch gesehen - zweiten Star Wars Film, der, in dem das Imperium zurückschlägt. Bei den ersten Klängen der bekannten Star Wars Melodie und der Darth Vader-Großaufnahme zu Beginn, war ich im Prinzip schon eingefangen von der Atmosphäre. Das mag aber auch daran liegen, dass ich die klassischen Star Wars-Filme und -Figuren liebe, sie aber in Maßen konsumiere.

Ziel des Tisches ist es, fünf Schlüssel-Ereignisse des Films erfolgreich zu absolvieren, um letztlich Darth Vader persönlich in einem Lichtschwert-Duell gegenüberzutreten. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn der Lichtschwert-Kampf ist ein Mini-Spiel, das mit herkömmlichen Flippern nur entfernt etwas zu tun hat. Statt wie üblich nur eine Animation auf der Dot-Matrix zu sehen, findet das Geschicklichkeitsspiel auf Vollbild und in Farbe statt.

Aber auch die Dot-Matrix wird mit schön anzusehenden Film-Szenen versorgt. Schade, dass sie dann doch so klein ist. Zusätzlich werden die Szenen aus dem Film, wie zum Beispiel der Kampf gegen den riesigen AT-AT-Walker, auf dem Tisch selber illustriert. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als sich eine Luke (nein, nicht der Skywalker, sondern eine Bodenöffnung) auftat und ein animierter Walker in 3D über den Tisch lief.

Spielerisch gefällt mir der Tisch sehr gut, denn er bietet jederzeit klar erkennbare Ziele. Durch Aktivierung der Buchstaben STAR und WARS im Zentrum des Tisches, lässt sich eine Film-Szene starten, die der Spieler frei wählen kann. Jede Szene unterteilt sich in zwei Abschnitte und erfordert das Treffen der richtigen Ziele innerhalb einer vorgegebenen Zeit.

The Clone Wars

Dieser Tisch hat sich die gleichnamige Comic-Umsetzung als Vorbild genommen und ist zeitlich zwischen den Episoden II und III angesiedelt. Unter anderem treten hier Anakin Skywalker und Ahsoka Tano als 3D-Charaktere in Erscheinung.

Auch hier gilt es - ähnlich den Film-Szenen in Episode V - verschiedene Missionen zu aktivieren. Über die linke und rechte Rampe werden die Buchstaben CLONE und WARS aktiviert. Dies gestaltet sich aufgrund der Fülle der visuellen Informationen und verschwungenen Rampenbahnen allerdings schwieriger, als es sich anhört. Insgesamt muss ich mich bei diesem Tisch so sehr darauf konzentrieren, die Kugel nicht aus den Augen zu verlieren, dass ich nicht einmal richtig Zeit habe, die verschiedenen Anzeigen auf der Dot-Matrix zu verfolgen.

Nett spielt sich ein gesonderter Spielmodus, bei dem ich je nach Fortschritt und Treffsicherheit auf zwei weitere – allerdings deutlich kleinere – Flipper-Tische komme.

Boba Fett

Als erster Star Wars-Vertreter widmet sich dieser Tisch ausschließlich einer Hauptfigur, nämlich dem Kopfgeldjäger Boba Fett. Dem Boba geht es eigentlich nur um's Geld, und so nimmt der Spieler in seiner Rolle Aufträge vom Imperium und der Familie Hutt an.

Auch hier müssen Missionen über spezielle Rampen zunächst aktiviert werden. Der Clou hierbei: Ich darf mir selber den Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Mission aussuchen. Je schwieriger ich die Mission einstelle, desto mehr Rampen-Ziele muss ich innerhalb einer vorgegebenen kurzen Zeit treffen. Wähle ich eine leichtere Stufe, sind es weniger Ziele, allerdings fällt dann auch die Belohnung geringer aus.

Gerade in Multiplayer-Runden stehe ich hier vor der Wahl: Mache ich mit nur einer absolvierten schwierigen Mission den Sieg klar und gehe das hohe Risiko ein, es nicht zu schaffen? Oder gehe ich auf Nummer "relativ-sicher", was den Erfolg der einzelnen Mission angeht, muss dann aber zwei oder drei Missionen schaffen, um das Punkteziel zu erreichen?

Neben Boba Fett und seinem Raumschiff "Sklave I" treten auch Darth Vader und Jabba the Hutt als animierte 3D-Modelle auf. Als Highlight dürft Ihr versuchen, Han Solo gefangen zu nehmen.

Christian

Fazit

Nach den 15 (in Worten: fünfzehn!) Marvel-basierten Tischen bringt das StarWars-Thema einen spürbar frischen Wind in die ZEN-Tische-Sammlung. Alleine die liebevolle und detaillierte Umsetzung und Integration der 3D-Modelle und 2D-Artworks sowie der Sound-Samples und Originalmusik in die jeweiligen Tische zauberte mir oftmals ein grenzdebiles Grinsen ins Gesicht. Sind die ersten Wow-Effekte abgeklungen, bleiben drei spielerisch gut ausgeklügelte Tische, von denen Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back definitiv mein Favorit ist. Auf nahezu gleichem Level ist der Boba Fett Tisch angesiedelt. Weniger begeistert hat mich der etwas hektische und unübersichtliche The Clone Wars Tisch. Die Highscore-Jagd ist abermals eröffnet.

Übrigens finden in den nächsten Wochen drei Turniere statt, die in-game von den ZEN Studios veranstaltet werden. Wer sich mit seiner Highscore auf den obersten Rängen platzieren kann, staubt Preise ab. Den Anfang macht das Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back Turnier vom 15.03.2013 bis zum 22.03.2013.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den ZEN Studios für die Bereitstellung eines Review-Codes.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.