Review

Movie 43 (2013)

Genre: Komödie | Produktionsland: USA | FSK: ab 16

Da tauche ich plötzlich aus der Versenkung hervor und schaffe es tatsächlich neben der ganzen Arbeit, die momentan auf mich wartet, einen Artikel hier zu veröffentlichen. Der einzige Grund, wieso dieser nun überhaupt zustande kommt: Ich habe noch nie das Kino verlassen, aber hätte ich mich nicht dazu entschieden, darüber zu schreiben, hätte ich es dieses Mal vielleicht sogar getan.

Worum geht's hier genau? Nun, das wusste ich gar nicht, als Freunde mich am Samstag Abend noch spontan mit in die Spätvorstellung von "Movie 43" gezogen haben. Als die lächerlich lange Werbung im Kino endlich ihr Ende fand und Trailer zu "Ghost Movie" oder diesem Twilight-mit-Zombies Film durch waren, bahnte sich schon so ein ungutes Gefühl an...

Movie 43 - Der Film Nicht-Tipp

Die Rahmengeschichte kann man schnell festhalten: Zwei Teenager planen sich am kleinen Hacker-Bruder zu rächen, nachdem er diese verarscht hat. Um das kleine Genie abzulenken, schicken sie ihn auf die Suche nach dem verbotensten Film der Welt "Movie 43", welcher "Ring"-mäßig einen Fluch besitzen soll, nur halt mit positiven Versprechen, wenn man ihn sieht. Ab dann schaut man den Kids eigentlich nur noch beim Internet-Videos anschauen zu. Und genau daraus besteht dann der Film im Grunde dann bis zum Abspann. Die Zuschauer werden mit 11 Kurzfilmen hingehalten, welche einer nach dem anderen mit willkürlichem und pre-pubertären Penis- und Kack-Witzen punkten wollen und beim Ende 20er Publikum wie mir blankes Entsetzen hervorrufen. Zugegeben, die eine oder andere Episode kommt mit einer guten Grundidee daher, aber diese wird eigentlich immer dermaßen ausgeschlachtet und in die Länge gezogen, dass selbst die guten Ansätze in dem Sumpf aus Albernheit ersticken. Wenn Euch Zeug à la "New Kids" nicht weichklopfen konnte, dann wohl vielleicht der Film hier.

Filme mit ähnlichem Konzept habe ich ja bereits kennengelernt, wie z.B. "Four Rooms", in dem vier Regisseure den Hauptfilm in mehrere, mal bessere und mal schlechtere, Episoden verbunden haben. Liebevoll noch darauf geachtet, dass kleine Szenen die jeweiligen Handlungsstränge mit einander verknüpfen. Das kann schon funktionieren, wenn man die nötige Zeit und Kreativität reinsteckt. Aber hier enttäuscht die Aufmachung und die Filmchen haben fast nur eine Sache gemeinsam: Es geht meist um Pärchen.

Und was war eigentlich mit den ganzen Schauspielern los? Ich vermute mal, dass sie nach astreiner Uwe Boll-Manier geschafft haben, bekannte und teilweise auch sehr respektable Schauspieler wie Naomi Watts oder selbst Richard Gere in ihren Leerlauf Zeiten zu einem geringen Budget zu buchen, um sie dann mit ihren lächerlichen Skripts einige Klassen unter dem anzusiedeln, was man sonst von ihnen kennt. Der Film brüstet sich hier jedenfalls ordentlich mit seiner großen Starbesetzung, und ich bin mir sicher, dass allein das schon genügend Leute ins Kino locken wird. Zugegeben, die Episode mit Naomi Watts find sogar wirklich gut an, jedoch wurden auch hier die Witze zu sehr in die Länge gezogen...

Ansonsten fand ich das ganze Apple Produkt-Placement inkl. iPod Parodie schon wieder so nervig und frage mich eigentlich durchgehend nur noch "Was soll das alles?". Über den Film kann man eigentlich nur lachen, wenn man so von der Sorte ist, die rot anläuft, wenn mal plötzlich Brüste im Kino zu sehen sind oder wenn bekannte Schauspieler ständig Worte wie "Eier" und "Sack" raushauen. Ich glaub das war bei  mir das letzte Mal vor 15 Jahren.

So schlecht, dass er wieder gut ist?

Als Trash-Film geprüfter und erfahrener gibt es meist immer noch ein Last-Resort, wenn man in einem schlechten Film gefangen steckt: Der Ich-mache-mich-einfach-über-den-Film-lustig Aspekt. Aber für mich hat das hier nicht funktioniert, weil er dafür wiederum nicht schlecht genug umgesetzt wurde, gefangen im Strom der Belanglosigkeit und Langwierigkeit vergeht mir zumindest jedenfalls die Lust das ganze noch zu verhöhnen... und hoffentlich ist dieser Film auch noch weit entfernt vom Kultstatus, was sich die Macher wohl sehr gerne erhoffen. Keine Ahnung wie die Kids heute ticken, aber wenn ich anarchistischen Humor Suche, schau ich mir lieber Filme wie "Napoleon Dynamite" an.

Trailer

Piet

Fazit

Was ist nur los mit Hollywood? Haben sie momentan wirklich nichts besseres zu tun als sich mit Internet-Videos messen zu müssen? Man braucht nur die 11 meist gesehenen YouTube Video des Monats zusammenschneiden und hat wahrscheinlich mehr kreativen Output, der zwar nicht mit bekannten Schauspielern und hochwertiger Optik besticht, aber immerhin noch wirklich mit ungewöhnlichen Ideen aufwartet. Filme müssen sich so langsam mal zusammenreißen... nicht nur die Serien sind momentan auf der Überholspur was Drehbuch-Qualität angeht: In Sachen Humor ist es keine leichte Sache das Internet zu besiegen.

Spart Euch das Geld, ernsthaft!

Wertung: Kopfschütteln

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.