Videospiele

Alle reden über die PS4

Piets Kommentar:

Nach der langen Aufholjagd, welche die PlayStation 3 hinter sich hat und uns zahlreiche schöne und mutige Exklusivtitel, sowie neue IPs beschert hat, hat sich Sony nun also entschlossen ihre Nachfolgerin Ende diesen Jahres auf den Markt zu bringen.

Es ist nicht mehr viel von der leichten Überheblichkeit übrig, welche der ehemalige Branchen-Primus zum Start der PlayStation 3 damals zeigte. Dieses Mal zeigen die Entwickler Einsicht und sind scheinbar auf die größten Kritikpunkte eingegangen.

Entwickler dürfen sich wohl stark über die Standard Architektur freuen und somit werden hoffentlich auf der PS4 weniger Probleme mit Multiplattform-Titeln bestehen. Hier Grenzen zu beseitigen fand ich persönlich recht wichtig, auch was die Perspektive für Indie-Entwickler angeht.

Wer ärgert sich nicht über ständige Updates und Zwangsinstallationen, welche den spontanen Konsolenabend hemmen? Die PlayStation 4 wird alles endlich im Hintergrund ausführen und ein "Suspend"-Modus pausiert unser Spielerlebnis auf Ort und Stelle und lässt eine Rückkehr wohl ohne Ladezeiten zu. Erinnert mich an die Benutzerführung auf meinen Android-Geräten.

Ein anderes Problem war wohl der nicht umfassend ausgeklügelte Online-Modus. Die Kommunikation und die Verbindung zu meinen PlayStation Freunden war hier und da noch recht holprig, doch nun wird ein neues Menü vieles vereinfachen, übersichtlicher gestalten und der Share-Button des neuen Controllers wird die Interaktion mit unseren Mitspielern noch weiter ausbauen. Einem Freund beim Spielen über die Schulter schauen? Oder gar eingreifen und helfen? Selber Spielestreams hosten? Jederzeit die letzten Sekunden meiner Spielesession teilen können? Also ich bin höchst gespannt.

Von der Hardware-Seite aus bin ich bisher eigentlich recht zuversichtlich, auch wenn sich die eine oder andere Sache noch beweisen muss. Von dem, was ich bisher gesehen habe, denke ich werden wir wohl in nächster Zeit immer noch die selbe Art Spiele vorgesetzt bekommen. Klar, sahen die auch recht solide und gut aus, und sicher mangelt es auch nicht an Ideen, aber ich erhoffe mir zur E3 noch im Spiele-Portfolio mehr "Wow"-Effekte - und dafür muss es kein umfangreiches teures Projekt sein, ich will einfach nur wieder mehr Spiel an einer Konsole. Denn zur Zeit ziehen bei mir die "kleinen" Indie-Games mehr an, als die großen. Nicht zwingend, weil sie kreativer sein können, sondern weil meine Freizeit mit dem Alter immer knapper wird.

Größte Enttäuschung: Wir haben wohl alle einen guten Grund dazu, die PS3 noch etwas länger unter dem TV liegen zu haben. Fehlende Abwärtskompatibilität für Discs und kein Transfer von erworbenen PSN-Titeln geben der ganzen Sache einen bitteren Nachgeschmack. Einen Vorwurf mache ich ihnen nicht, aber zumindest auf den letzten beiden Nintendo Konsolen lassen sich die Spiele vom Vorgänger weiter nutzen. Einzige Langzeit-Lösung von Sony hierzu: Über ihren Streaming Dienst wollen sie nach und nach ermöglichen alte Titel spielbar zu machen. Wer weiß zu welchem Preis...

Christians Kommentar:

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beschehrte uns Sony eine Pressekonferenz in gewohnt pompöser Art, allerdings mit einem deutschen Synchronübersetzer, der mich schnell auf den internationalen Stream wechseln lies. Gruselig. Im Vorfeld gab es viele Spekulationen, was wohl gezeigt werden würde. Nun ist die Katze aus dem Sack: Noch in diesem Jahr soll die PlayStation 4 erscheinen.

Die genannten technischen Eckdaten sind ebenso beeindruckend wie nichtssagend. Wichtig erscheint mir die Aussage viele Entwickler, die beteuert haben, dass die Programmierung der PS4 sehr "einfach" und komfortabel sein soll. Das dürfte daran liegen, dass es sich nach dem Cell-Ausflug der PS3 bei der PS4 wieder um eine gewohnte und weiter verbreitete Prozessor-Architektur handelt. Das aber müssen letzlich die Spiele zeigen.

Warum also sollte ich mir eine PS4 zulegen, was sind die Unterschiede zur PS3?

Von den vorgestellten Features sind allen voran die aus dem Gakai-Kauf resultierenden Streaming-Funktionen nennenswert. Spiele auf Knopfdruck aus dem PSN-Store heraus anspielen, ohne Download? Spiele bereits spielen, während sie im Hintergrund noch heruntergeladen werden? In die Live-Session eines Freundes einklinken und zuschauen? Oder andere bei sich selber zuschauen lassen? Das Spielgeschehen aufnehmen, hochladen und mit Freunden teilen? Sämtliche PS4-Spiele via verbessertem Remote-Play lagfrei auf der PS Vita spielen? Second Screen Apps für Smartphone und Tablet? Das klingt für mich alles sehr spannend und interessant.

Weiterhin sollen Funktionen der PS Vita auch für die PS4 umgesetzt werden. Über eine Stand-By Funktion lässt sich ein Spiel jederzeit anhalten und die Konsole ausschalten. Nach dem Einschalten geht es nahtlos dort weiter, wo man aufgehört hat. Überhaupt soll es keine Hochlaufzeiten nach dem Einschalten mehr geben, was heute auf der PS3 noch 20 bis 30 Sekunden dauert.

Von den vorgestellten Titeln hat mich Killzone Shadow Fall extrem beeindruckt. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich damals ungläubig auf die vor dem PS3-Release gezeigten Killzone 2 Szenen geschaut habe und sie für vorgerendert hielt. Im fertigen Spiel sah dann alles sogar noch besser aus. Diesmal ist die Ungläubigkeit nicht so groß, dennoch kann man grafisch eine gute Schippe drauflegen. So haben mich die detaillierte Weitsicht, die Raucheffekte sowie die ganze Dynamik der Szenen beeindruckt.

Vorzeige-Studios wie Sucker Punch (inFAMOUS), Evolution Studio (MotorStorm), Media Molecule (LittleBIGPlanet) und Quantic Dreams (Heavy Rain) haben ihre Muskeln spielen lassen und Einblicke in ihre neuen Projekte gegeben. Insbesondere die Tech-Demo der Heavy Rain Macher hat mich stark beeindruckt. Der Kopf des alten Mannes mit dem dünnen Haar hat mir eindrucksvoll gezeigt, dass mit steigender Anzahl Polygone auch ein größeres Maß an Emotionen in einem Spiel möglich sein kann. Diese kleinen, kaum wahrzunehmenden Muskelbewegungen, die die Mimik des Gesichts ausmachen, kann man wohl nur realistisch darstellen, wenn die Polygondichte weiter steigt. Leider hat die Internet-Community den Vergleich der Polygonzahl pro Figur aus Heavy Rain (15.000 Polygone) hin zu der Tech-Demo (30.000 Polygone) als plumpe Angeberei abgestraft. Insgeheim dürften aber auch denjenigen die Kinnladen heruntergehangen haben, die es ins Lächerliche gezogen haben.

Einen Paukenschlag gab es noch am Ende der Pressekonferenz. Ein sympathisch arroganter Chris Metzen von Blizzard kündigte eine strategische Partnerschaft mit Sony und damit eingehend die Übernahme der Weltherrschaft an. Herrlich. Ganz nebenbei bedeutet diese Partnerschaft übrigens die konsolen-exklusive Veröffentlichung von Diablo 3 für PS3 und PS4. Neben aufgebohrter Grafik soll dann auch ein lokaler 4-Spieler-Koop Modus geboten werden.

Viele Fragen blieben nach der Pressekonferenz unbeantwortet. Ein gefundenes Fressen für die Kritiker. Nein, das Design der eigentlichen Konsole wurde nicht gezeigt. Sind deshalb die Konzepte schlecht? Bleibt abzuwarten, was Sony von den Versprechungen und Ankündigungen umsetzt, denn nicht alles Versprochene wurde in der Vergangenheit auch geliefert. Ein Preis? Damit wird Sony wohl noch warten, bis Microsoft was gezeigt hat. Nun warte ich mal ab, was im Laufe des Jahres noch alles gelüftet wird. Der Hypetrain setzt sich langsam in Bewegung, um Fahrt aufzunehmen. Mein Kopf sagt mir, vorsichtig abzuwarten. Mein Bauch befiehlt mir, aufzuspringen. Tschuuuh, tschuuuuh!

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.