Review

Little Big Planet Karting

Entwickler: United Front Games/Media Molecule | Genre: Funracer | Plattform: PlayStation 3 | USK: 6

Vor langer Zeit, noch bevor Spiele wie WiiSports oder Gehirnjogging gewisse Nichtspieler-Gruppen angesprochen haben, gab es ein Genre, welches witzige Multiplayer-Abende garantiert hat, egal wie unterschiedlich das Können der einzelnen war: Funracer mit Karts und jeder Menge lustiger Items, welche Schadenfreude und Frust mitbrachten.

Ein wenig ist das Genre allerdings eingeschlafen in den letzten Jahren... Das letzte "Mario Kart Wii" leidet unter nicht gut balancierte Items, Segas All-Star Racing sprach mich persönlich von den Charakteren nicht so richtig an. Das Spiel "Mod Nation Racers" hatte bereits mit seinem Level-Editor versucht, einen frischen Wind in die Wohnzimmer-Schlachten zu bringen. Allerdings fehlte es dem Spiel vielleicht noch an etwas Feinschliff und vor allem an Charakter. Mit "Little Big Planet Karting" erleben wir nun einen neuen Versuch, den Mix aus "Play Create Share" und dem traditionellen Karting, mitsamt dem typischen "Little Big Planet"-Charme, der bei uns bereits ziemlich gut angekommen ist.

Die Sackboys sind wieder da

Noch letztens rannten wir mit den Sackboys auf unserer PS Vita und waren wieder einmal gut unterhalten, jetzt erleben wir die kleinen Sackfiguren nun in heißen Rennkisten. Der LBP-Charme tut dem Spiel außerordentlich gut: Auch wenn Media Molecule hier nur teilweise ihre Finger mit im Spiel hatten, wurde der ganze Stil, von der Grafik bis zur Musik hier sehr gekonnt konvertiert. Selbst die Menü-Führung ist bekannt, man startet auch wieder in der Zentrale und daher sollte der Einstieg eingängig ausfallen.

Der Einstieg war bei uns jedoch etwas holprig: Zu viert haben wir uns versammelt gehabt, um das Spiel artgerecht kennenzulernen. Allerdings muss man im Story-Modus zunächst erst alle Level freispielen, um diese dann gemeinsam zu spielen. Da blieb also nur in den Community Levels zu suchen, wo gerade zu Beginn die Auswahl und Qualität der Level noch etwas begrenzt war.

Storymodus statt Fahrer-Karriere

Der "Story-Modus" kommt dann aber insgesamt ganz gut: Auf diversen Planeten fahrt Ihr alleine oder zu zweit durch die unterschiedlichen Rennstrecken, welche die Themen-Welten der vorherigen "Little Big Planet"-Spiele aufgreift. Die Strecken sind dabei recht liebevoll gemacht und abwechslungsreich, man kann dort hohe Sprünge, Abkürzungen und Veränderungen der Strecke erwarten. Ausgezeichnet sind natürlich der Einsatz der LBP-typischen Items wie die Painter-Gun oder Greifhaken, welcher die Fahrten noch spaßiger und spannender machen. Zusätzliche kleine Nebenaufgaben fordern Euch zu einer Highscore-Jagd heraus, um weitere Objekte zu gewinnen, welche in den normalen Levels eben so eingesammelt werden können und auch schon vom Sieg ablenken können. Im Kampfmodus zählen entweder die meisten Abschüsse oder z.B. ein Objekt möglichst lange verteidigen und mit Euch herumschleppen.

Die Aufteilung der Rennstrecken erfolgt ähnlich wie im Story-Modos von Little Big Planet auf diversen Planeten, was so seine Nachteile mit sich bringt, wenn man in großer Runde einfach nur schnell die Versus-Level durchfahren möchte. Überhaupt vermisst man schmerzlichst traditionelle Cups, in denen man die Strecken automatisch hintereinander abfährt. Verbunden werden alle Hauptstrecken durch eine kleine Geschichte, welche in kurzen Zwischensequenzen versuchen, einen roten Faden durch die Kapitel zu ziehen.

Im Gegensatz zu anderen Kart-Rennen, hat man hier auch nicht wirklich verschiedene Charaktere zu erwarten: Die Gegner unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre witzigen Karts. An dieser Stelle fehlte mir da schon etwas, vor allem, weil witzige Sprüche der Gegner und Rivalitäten in anderen Spielen für viel mehr Spieltiefe sorgen. Die eigene Kostüm-Auswahl und die optische Modifizierung der Karts macht natürlich ein wenig was wett und lädt zu verrückten Kreationen ein. Etwas schade aber, dass nicht alle Kostüme aus den bisherigen Spielen importiert werden.  Jedenfalls haben alle diese Dinge keinen Einfluss auf Euer Fahrverhalten, was, wie ich raushörte, einigen bei uns sehr gut gefallen hat, andere wiederum hätten sich da mehr Variationen gewünscht.

Grafik und Gameplay

Der optische Bastel-Look von LittleBigPlanet bekommt dem Spiel wie bereits angedeutet sehr gut, allerdings muss ich gelegentliches Ruckeln und eine starke Unschärfe im Spiel etwas kritisieren. Das hätte ich mir noch ein klein wenig ausgefeilter und gewünscht.

Zur Steuerung und zum Gameplay kann ich folgendes verraten: Das Spiel scheint, was das Fahrgefühl angeht, zwar sehr ausgewogen, weil es weder zu schnell, noch zu langsam voran geht, aber Hardcore-Kartracer Fans dürften hier wohl noch etwas mehr Präzision beim Driften vermissen. Generell ist alles so ausgerichtet, dass besonders viel Chancen-Gleichheit entsteht und quasi auch Neueinsteiger schnell in das Spiel finden und spätestens mit Hilfe von Items hier den einen oder anderen Sieg gleich mitnehmen. Talentierte Spieler, die einen ernsthaften Wettbewerb suchen, werden hier Kompromisse eingehen müssen. Perfektionisten werden zudem noch richtig leiden, weil man durch die Items der Gegner sehr schnell mal vom ersten auf den letzten Platz landet, selbst wenn man noch so ein guter Fahrer ist.

Hier alles richtig gemacht: Sehr guter Soundtrack

Es ist eine sehr persönliche Sache von mir, die musikalische Untermalung in Spielen besonders wichtig zu finden. Bereits in den anderen "Little Big Planet"-Spielen gab es schon richtig gute lizensierte Musik und in Karting sieht die Sache nicht anders aus: Ich finde den Soundtrack hier einfach absolut Klasse gewählt! Selbst ein Lied von Anamanaguchi taucht auf, mit denen ich sehr sympathisiere.

Online-Modus hätte mehr Feinschliff gebrauchen können

Das Stöbern in Online-Level von Little Big Planet war für mich schon immer eine der größten Vorzüge des Franchises. Hier allerdings werden einen unnötig Steine in den Weg gelegt: Mal musste ich ewig warten, bis ein Rennen zustande kommt oder habe direkt die Verbindung zu den LBP-Servern verloren. Richtige Turniere kann mal leider nicht fahren und für eine Highscore-Jagd erscheint mir die Menüführung als zu verschachtelt. Langzeit-Ziele und Erfolge habe ich auch vergebens gesucht. Ich hatte mir vorgestellt, wie wir zu viert vor dem TV reibungslos und schnell uns irgendwelche Duelle geliefert hätten... leider gab es das nur mit diesen kleinen Hindernissen.

Andererseits entstehen in diesem Augenblick wieder tausende von Strecken, welche anhand der Bewertungen eine steigende Qualität an vielen Rennen garantieren und somit den "Little Big Planet-Bonus" auch in diesem Spiel wieder positiv einbringen.

Mächtiger Level-Editor

Das Highlight muss wohl der Level-Editor sein: Denn nicht umsonst habe ich bisher da mehr Zeit drin verbracht, als mit dem Story-Modus oder den Rennstrecken der anderen Spieler. Wer in "Little Big Planet" bereits einmal ein Level konstruiert hat, wird sich hier, obwohl der Streckeneditor diesmal dreidimensional funktioniert, eigentlich schnell zurecht finden. Zwar gibt es eine lange Liste an Tutorial Videos, allerdings habe ich mir nur zwei bis drei anschauen müssen, um zu verstehen, wie ich eine Strecke gebastelt bekomme. Vielleicht fiel mir das aber nur etwas leichter, da ich beruflich teils mit komplexeren Programmen arbeiten muss.

Wie auch immer, scheinbar macht mir das Erstellen der Rennstrecken hier mehr Spaß als das Level-Bauen in LBP – vielleicht, weil die Einschränkungen den Aufbau-Prozess etwas straffer und zielorientierter machen? Ziemlich "flott" habe ich mein WipEout/F-Zero-mäßiges Level erstellt, "relativ" fix dekoriert, so dass ich die Hälfte der Zeit auch mit dem Wichtigsten beschäftigt war: Die Balance und die Spielbarkeit meiner Strecke. In einer cirka fünfstündigen Session hatte ich so dann meine erste Strecke fertig und genügend getestet. Und danach hatte ich sofort wieder Lust mich in die nächste Strecke zu stürzen, wo mir bei Little Big Planet dann eher Ermüdungserscheinungen entstanden.

Die Freiheiten im Editor erlauben übrigens hier wieder einiges: Vom Tower Defense, "Micro Machines"-Klon bis zu brisanten Kampfarenen kann man jetzt bereits online einige witzige Levels spielen. Insgesamt kann ich daher den Kreativen unter uns, die besonders auf Streckenbau aus sind, hier Little Big Karting gut empfehlen. Dabei lernt man auch jede Menge über die richtige Balance und Spielbarkeit von guten Rennstrecken.

Trailer

Piet

Fazit

Ich muss zugeben, anfangs war ich aufgrund des absteigenden Trends der Kart-Spiele etwas skeptisch – doch "Little Big Karting" hat mir Spaß gemacht. Zwar enttäuschen die mangelnden Turniere und Langzeit-Erfolge im Multiplayer, und viele Rennen gewinnt man dank des Item-Chaos leider nur mit Glück, aber allein der gute Soundtrack und der gelungene Editor machen das für mich wieder wett. Da ich als großer Fan von Future-Racern hier auch noch mal gut wegkomme, gab es für mich dann sogar noch einen Bonus oben drauf.

"Little Big Planet" Karting empfehle ich allen, die entweder sehr gerne Strecken bauen möchten oder einen Kart-Racer suchen, den man mit unerfahrenen Spielern genau so gut spielen kann. Wer allerdings einen Kartracer sucht, in dem fahrerisches Können im Vordergrund steht und wem das LBP-Universum von der Optik her nicht so zusagt, sollte sich "Sonic & Sega All-Stars Racing Transformed" anschauen. Der Kollege Benny schwärmt da nämlich in seinem Review von.

Wertung: 8.0

Wir bedanken uns recht herzlich bei Sony Computer Entertainment Deutschland für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.