Review

Little Big Planet PS Vita

Entwickler: Media Molecule, Tarsier Studios, Double Eleven | Genre: Jump'n'Run | Plattform: PS Vita

In LittleBigPlanet PS Vita (sic!) wird die altbewährte Rezeptur angewandt, deren Zutaten sich seit dem ersten LittleBigPlanet nicht geändert haben: In einem mit Märchen-Onkel-Stimme unterlegten Intro-Film, sehen wir Kinder - oder Erwachsene, die im Herzen Kind geblieben sind - deren Gedanken sich in kreativen Ideen verlieren. Kurz darauf erhalten wir die Kontrolle über eine unkostümierte Rohform einer Sack-Figur, dem Maskottchen der Serie. Die Grundsteuerung wie Laufen und Springen wird erlernt, während im Hintergrund die Namen der Produzenten, Entwickler, Grafiker und Sound-Ingeneure kreativ bis erheiternd präsentiert werden. Eine gute wie schlechte Nachricht an dieser Stelle vorweg: An der Steuerung und dem Trägheitsgefühl der Sack-Figur hat sich nichts geändert. Das führt einerseits dazu, dass sich die PS Vita Ausgabe des Sackboy ganz genauso, wie auf der großen Konsole anfühlt, wird die Kritiker aber wieder laut werden lassen, die sich mit dieser Trägheit nicht anfreunden können.

Klassische Rezeptur

Nach und nach erläutert uns die altbekannte und wirklich sympathische Stimme des Erzählers neue Elemente des Spiels. Sei es das Poppit-Menü, das sich nun nicht nur über die Tasten, sondern auch mittels Wischen und Tippen direkt auf dem Display bedienen lässt, oder das Auswählen und Platzieren von Stickern, das einen kleinen Vorgeschmack auf die Arbeit mit dem Editor gibt: Mittels Zwei-Finger-Gesten lassen sich Sticker gleichzeitig zoomen, drehen und bewegen. Eine kleine Neuerung erfuhr die ebenfalls aus den Vorgängern bekannte Steuerungszentrale, in der stilecht eine kleine PS Vita liegt und kein Dual Shock 3 Controller mehr. Während sich Euer Sackboy auf der PS3 mit seinen kleinen Ärmchen vor den Controller stellte, um zum Beispiel die Level-Auswahl zu bedienen, dient die PS Vita nur noch der Zierde. Bedient wird diese Ansicht ausschließlich durch Wischen und Tippen auf dem Touchscreen. Doch neben dem Story-Planeten gibt es hier anfangs nicht viel zu sehen. Wie auch schon in den Vorgängern, wird alles nach und nach eingeführt, und so stehen Euch Euer Mond und der gesamte Community-Bereich erst nach Abschluß der ersten paar Geschichtslevel zur Verfügung. Für jemanden, der alle LittleBigPlanet Teile bereits gespielt hat, gestaltet sich diese häppchenweise Einführung als nervenaufreibende Geduldsprobe. Für jemanden, der mit LittleBigPlanet PS Vita seinen Einstieg in die Serie begeht, ist es sicherlich genau die richtige Dosierung.

Tippen, Wischen, Neigen, Kippen

Ebenso vorsichtig wie behutsam geht die Einführung neuer Spielelemente in den ersten Levels der Geschichte weiter. Zu Beginn erlenen wir das Greifen, sowie das Ziehen und Schieben von Elementen durch die Sack-Figur. Kurz darauf folgen die ersten Touch-Elemente und hier beginnt LBP Vita sein Alleinstellungsmerkmal auszuspielen: Speziell gefärbte und umrandete Blöcke lassen sich per Finger auf dem Touchscreen verschieben, um so unzugängliche Wege freizuräumen oder Brücken für zu weite Abgründe zu bauen. Andere Elemente lassen sich durch Tippen auf den Touchscreen in den Hintergrund und durch Druck auf das Rear-Touchpad wieder nach vorne schieben. Auch der Kreatinator wurde überarbeitet. So können nun Schüsse durch Tippen auf den Bildschirm zielgenau abgegeben werden oder auch langsamer fliegende Raketen durch Malen der Flugbahn gesteuert werden.

Kurz und knapp die Welt retten

In der Geschichte von LBP Vita geht es um Carnevalia, eine farbenfrohe und fröhliche Welt, die vom Puppenspieler bedroht wird. Nachdem dieser immer einsamer wurde und letztlich von seinem Publikum ausgebuht wurde, fasste er den Entschluss, die Welt mit seiner Armee der Hohlen - so haben die Bewohner Carnevalias die gesichtslosen Holzfiguren getauft, die der Puppenspieler als Armee einsetzt - zu zerlegen. Dies gilt es zu verhindern. Wie schon in den Geschichten der Vorgänger müssen wir uns mit unserer Sackfigur zunächst einem Test unterziehen, ob wir denn auch würdig und fähig sind, dem Puppenspieler gegenüberzutreten. So offensichtlich das Muster dieser Geschichte auch kopiert ist, so liebevoll, detailliert und kreativ werden die Zwischensequenzen in der spieleigenen Mechanik präsentiert. Dabei haben alle Figuren einen eigenen charmanten Akzent und sind wirklich professionell synchronisiert. Lediglich die Monologe in den Levels werden wie gewohnt als zu lesende Sprechblasen präsentiert.

Wie schon bei den PS3-Vorlagen bietet auch die PS Vita Version einen Online-Multiplayer, bei dem bis zu vier Spieler die Story-Levels kooperativ bewältigen können. Auch diesmal gibt es spezielle Bonus-Bereiche in den Levels, die man als Einzelspieler nicht erreichen kann. Neu ist allerdings, dass es nun maximal zwei und nicht mehr bis zu vier Spieler benötigt, um diese Bereiche zu erforschen und weitere Preisblasen einzusammeln. Neben der Story lassen sich noch witzige Versus-Levels gegen menschliche Kontrahenten spielen

Übrigens zeigen die abermals vorhandenen Neben-Levels mit ihren Minispielen, welch weites Betätigungsfeld der Community mit LittleBigPlanet PS Vita offen steht: Viele der zum Teil auch mit hochkant gehaltener Vita gespielten Mini-Levels, erinnern frappierend an iOS oder Android Spiele, die dazu beigetragen haben, heutige Smartphones als Spieleplattform zu etablieren. Ich kann mir vorstellen, dass sich unter den Community-Levels bald jede Menge Remakes von bekannten Smartphone-Spielen finden werden und für jede Menge Unterhaltungsnachschub sorgen.

Mächtiger Editor noch mächtiger

Der Einstieg in den Editor wird durch sage und schreibe 67 Tutorial-Levels mit jeweiligem Video geebnet. Für alte Hasen ist das etwas mühsam, weil erst in den Tutorial-Levels viele Elemente des Editors freigeschaltet werden. Einsteiger bekommen aber umfangreiche Anleitungen und Beispiele an die Hand gegeben, um eigene Kreationen zu erschaffen. Dabei ist die volle Palette der Dinge aus den PS3-Versionen vorhanden (abgesehen von DLC-Inhalten), zuzüglich der Vita-spezifischen Elemente zur Abfrage von Touch- und Neigungssteuerung. Die mit LittleBigPlanet 1 und 2 erstellten Levels sind mit der PS Vita Version allerdings nicht kompatibel und stehen daher cross-plattform nicht zur Verfügung. Ein anderes nettes Cross-Feature ist allerdings, dass Ihr die in LittleBigPlanet 2, LittleBigPlanet Karting oder LittleBigPlanet PS Vita erworbene Kostüme in den jeweils anderen beiden Titeln ohne Aufpreis benutzen könnt.

Ein neues Element des Editors möchte ich den Lesern, die für Level-Bau etwas übrig haben, ganz besonders ans Herz legen: Der "Merker". Dieser erlaubt es, Dinge zwischen zwei Level-Besuchen persistent zu speichern. Wo sich findige Level-Bauer in den Vorgängern mit einer Kodierung innerhalb der Punktzahl beholfen haben und Informationen so auch nur über Level-Verbinder weitergereicht werden konnten, gibt es nun schlicht den "Merker". Alle Merker, die dieselbe Bezeichnung tragen, greifen auf die gleichen Informationen zu. Das erlaubt es, das aus Smartphone-Spielen bekannte Konzept in LittleBigPlanet zu realisieren: Für ein kleines Level erhaltet ihr eine Stern-Bewertung und schaltet das jeweils nächste Mini-Spiel frei. Verlasst ihr das Level und betretet es erneut, macht ihr an genau dieser Stelle weiter. Bereits in LittleBigPlanet 2 gab es viele interessante Ansätze kleiner RPGs, die aber allesamt daran krankten, dass man mit jedem Level-Neubesuch von vorne anfangen musste. Ich bin sehr gespannt darauf, welche tollen neuen Kreationen die sehr aktive LBP-Community hervorbringen wird.

Trailer

Christian

Fazit

Nach einem recht behäbigen Einstieg, bei dem ich mich als alter LBP-Junkie zu stark an die Hand genommen fühlte, hat mich LittleBigPlanet PS Vita absolut gepackt. Die neuen Steuerungsmöglichkeiten erfrischen nicht nur das Gameplay in den Levels, sie vereinfachen auch die Bedienung des Editors. Die Story hätte für meinen Geschmack etwas umfangreicher ausfallen dürfen, woran die liebevoll und sehr detaillierten mitgelieferten Levels Schuld sind. Von diesen kann ich gar nicht genug bekommen. Dabei wirkt die Kombination aus Touch-Steuerung sowie Greifhaken-und Sprungpad-Akkrobatik in späteren Levels nie überladen, sondern bietet eine tolle Mischung aus Überraschung und Herausforderung. Ich würde nicht so weit gehen und LittleBigPlanet PS Vita für jeden PS Vita Besitzer als Pflichtkauf zu betiteln, denn dazu muss man sich bewusst machen, dass die Story-Levels mit ihren Preisblasen "lediglich" eine hervorragende Tech-Demo für den genialen Editor sind. Wer also kein Interesse am Level-Bau oder am Ausprobieren von Community-Levels hat, könnte von der kurzen Kampagne enttäuscht sein. Andererseits ist der Umfang für den relativ geringen Preis von 35,- EUR (Download im PSN-Store) absolut in Ordnung.

Wertung 9.2

Wir bedanken uns recht herzlich bei Sony Computer Entertainment Deutschland für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.