Musiktipp

Pierce the Veil - Collide With The Sky

Albumtitel: Collide With The Sky | Genre: Post-Hardcore | Label: Fearless Records

Die charmanteste Post-Hardcore Stimme allerzeiten ist zurück! Vic Fuentes ist mit seiner Band "Pierce the Veil" wieder im Studio gewesen! Ihre dortigen Ergüsse nannten sie „Collide With The Sky“ und diese kommen in gepresster Form am 20. Juli auf den deutschen Markt. Wie das Ganze klingt, erfahrt ihr bei uns, wenn ihr den kommenden Zeilen folgt.

 Soft doch kein Seicht-Rock

Beinahe exakt zwei Jahre ist es her, seit Pierce the Veil ihr zweites Album "Selfish Machines" veröffentlichten und sich damit einen festen Platz unter den erfolgreichsten Post-Hardcore Bands sicherten. Durch Männer teils belächelt, schlug die Gruppe jedoch in eine Kerbe, die sie wohl selbst nicht unbedingt vermuteten: die "Frauen" der Szene wurden ganz verrückt nach den Kaliforniern. Das mag daran liegen, dass "Pierce the Veil" nicht der durchschnittlichen Härte enstpricht, wie man es aus diesem Genre gewohnt ist. Die weiche Stimme von Vic Fuentes ist die führende, doch wer bei dem Hören der Band glaubt, dass hier bloß ein wenig Gesäusel zu finden ist, täuscht sich, denn der Herr Fuentes kann auch ganz anders! Gelegentliche Screams seinerseits untermauern die Emotionen, die diese Band zu vermitteln versucht. Das Schreien steht dabei nicht, wie bei vielen Bands aus dem Gefilde, im Vordergrund. Das ist erfrischend anders und klingt nicht sofort wie bereits 100 mal gehört.

Klampfe vs. Elektro Beat

Pierce the Veil bleiben sich auf ihrer dritten Scheibe weiterhin treu. Elektronische Klänge sind hier nicht vorhanden. Ganz im Gegenteil – man bedient sich bei der Musik anderer Länder, denn nicht selten kommt es vor, dass man auf "Collide with the Sky" sizilanische Gitarrenklänge vernimmt. Es ist perfekt in das Grundkonzept des Post-Hardcore integriert und verleiht dem Album seinen ganz eigenen Charme, doch am wichtigsten ist: Es hebt das Album von dem Einheitsbrei ab! Die verschiedenen verwendeten Stilmittel werden auch nicht abgenutzt, hier wird dezent eingestreut. Das kommt dem Wiedererkennungswert zu Gute und so kann man die Übergänge von dem einen auf den nächsten Song gut wahrnehmen. Abwechslungsreich wird es vor allem durch die gut gesetzten Tempowechsel der Songs.  So ist beispielsweise der  Wechsel von dem ruhigen, verträumten Gesang von "Im Low on Gas and You Need a Jacket" zu dem schnellen und harten "The First Punch" hervorragend gesetzt und gibt einem als Hörer nicht immer das Gefühl aus dem Konzept gerissen zu werden. Apropo Hart! Härter wird es auf diesem Album generell! Ob hier von einer Anpassung an den Großmarkt zu sprechen ist oder die vier Jungs generell etwas mehr Krach fabrizieren wollten, ist dabei nicht heraus zu hören. Muss man aber sagen, dass die angezogene "Gewaltschraube" dem Album und den vermittelten Emotionen sehr gut steht. Der ersten Singleauskopplung "Kings for a Day" hört man bereits ab den ersten Takten an, dass hier noch brutaler auf die Instrumente eingewirkt wurde - auch wenn ich wieder sagen muss, dass die Band damit immer noch unter dem generellen Härtegrad der Sparte musiziert. Zum Ende hin muss ich noch positiv hervorheben, dass man bei "Collide with the Sky" etwas für sein Geld bekommt! Die insgesamt 12 Tracks haben eine Lauflänge von fast 50 Minuten, was heutzutage eine wirklich Leistung ist, besonders dann, wenn man es schafft ein konstant gutes Album zu Produzieren!

Hörprobe

Christopher

Fazit

Die Musik von Pierce the Veil ist - wie in allen anderen Fällen auch - Geschmackssache. Dem einen mag es zu weichgespült erscheinen, dem anderen zu unmaskulin. Ich für meinen Teil habe eine ganze Menge Spaß an "Collide with the Sky" und hoffe bereits darauf, dass die Jungs bald wieder mal nach Deutschland kommen, denn eine gute Show machen sie allemal! Wem Härte nicht das Wichtigste an Musik ist und wer auch mal etwas Neuem eine Chance geben will, wird mit "Collide with the Sky" sicherlich keinen Fehlkauf begehen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Starkult für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.