Review

Journey

Genre: Adventure | entwickelt von Thatgamecompany | Erhältlich nur PSN

Wer bin ich…? Ich weiß es nicht…, kenne weder meinen Namen noch mein Gesicht, das von der Kapuze meiner langen Robe verhüllt wird. Im Grunde weiß ich gar nichts, auch nicht, warum ich so tief in der staubtrockenen Wüste auf dem heißen Boden sitze. Ich schaue in die Runde, in die endlosen Weiten, bis, ja bis ich auf einer nahe gelegenen Düne ein flatterndes Stück Stoff entdecke, mich neugierig aufrichte und mich schließlich auf den Weg mache.

Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Langsam stapfe ich in der schweißtreibenden Hitze die Düne hoch, während der feine Sand unter meinen Füßen knirscht und die letzten paar Meter immer kraftraubender werden, um auf der Spitze, in weiter Ferne, einen riesigen Berg zu erspähen, von dessen Spitze ein kräftiger Lichtstrahl gen Himmel scheint. Fernweh packt mich und das Ziel meiner Odyssee wird mir schlagartig bewusst: Ich muss den fernen Berg erklimmen und so surfe ich galant die Düne auf der anderen Seite herunter, wo mich weiter unten ein Meer von Steinsäulen empfängt. Sind das Grabsteine? Ich schlendere zwischen ihnen hindurch und erreiche einen verwitterten Schrein, an dem winzige Stofffetzen in der Luft tänzeln - die mir ein wenig Leben in der leblosen Ödnis vorgaukeln. Aber was ist das? Als ich mich ihnen nähere, fliegen sie auf mich zu und bilden einen Schleier an meiner Robe. Eine zweite Taste vom Controller erhält seinen Sinn (mit ersterem kann ich fremdartige Laute von mir geben). Ich kann springen! Zwar nur einmal, bis ich erneut jene Stofffetzen aufsuche, die in der Wüste zahlreich vertreten sind, aber die Sprungkraft steigt mit jedem Artefakt, dass ich im Laufe meiner Reise entdecke und meinen Schleier verlängert.

Abwechslungsreiche Haltestationen

Auf meiner langen Reise komme ich aus dem Staunen und Grübeln nicht heraus. Am Anfang noch sind es die vielen Ruinen, die mich beschäftigen. Woher stammen sie, wer hat sie erbaut? Jene riesenhaften, gleißenden Gestalten, die an den verschiedenen Denkmälern auf mich warten und mir bewegte Gemälde zeigen, die mehr als tausend Worte sagen und sich doch in ihrem Mysterium ausschweigen? Sowohl an der Spielwelt als auch an den verschiedenen Stoffwesen kann ich mich kaum sattsehen, in denen scheinbar tatsächlich Leben innewohnt. Später sind es die Gefahren, die mich faszinieren und vorsichtiger voranschreiten lassen. Es ist ein abwechslungsreiches Abenteuer, emotionsgeladen, ein Weg vom Licht ins Dunkel und zurück. Der Sandsturm ein Ritt auf Messers Schneide. Die Wüste auch nur ein Ort mit Grenzen, die ich überwinde, um mich anschließend in luftige Höhen zu begeben. Von Zeit zu Zeit erfreue ich mich  (dank Internetverbindung) an der Präsenz fremder Begleiter - und obwohl wir unsere eigene Sprache nicht verstehen, so verstehen wir einander, wenn wir vor wilden Kreaturen warnen oder eines der vielen Verstecke zeigen möchten. Und auch der Tod ist nur ein kurzer Stopp auf der endlosen Reise.

Trailer

Benny

Wow!

Was für ein Spiel, was für ein Erlebnis! Optisch bildgewaltig, musikalisch brillant, konnte mich „JOURNEY“ nicht zuletzt mit seiner verschwiegenen Philosophie derart beeindrucken, dass ich am „Ende“, nach gut zwei Stunden, erst einmal berührt Beifall Klatschen musste. An dieser Stelle muss ich auch meinem namenlosen Gefährten danken, der das ganze Abenteuer über treu an meiner Seite stand (und am Ende sogar doch noch namentlich vom Spiel aufgezeigt wurde). Kam das „Ende“ zu schnell? Nein, ganz im Gegenteil! Die Spieldauer ist perfekt und lädt eben wegen ihrer Kürze zu einer weiteren Reise ein, zu noch einer und noch einer… Ich kann „JOURNEY“ jedem empfehlen, der etwas ganz einzigartiges erleben möchte. „Fl0w“, das Erstling von Thatgamecompany war bereits ein gutes Spiel, „Flower“ schon derart grandios, dass es für mich ganz klar bislang der beste PSN-Titel war, sich meiner Meinung nach nun aber knapp von „Journey“ geschlagen geben muss. Ich danke Thatgamecompany für diese Reise und werde gewiss noch mehrmals meine Sachen packen, eh das nächste Spiel aus diesem Hause ansteht.

Wertung: 9.1

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.