Interview

Interview mit Self-X

Interview

Schon seit YouTube- und MySpace-Beginn kennen wir sie: Die kleinen Internet-Berühmtheiten. Wo man früher noch verzweifelt Demos an Plattenverlage geschickt oder sich vor die Kamera lokaler TV-Sender geschmuggelt hat um vielleicht man berühmt zu werden, steht man heute auch mal sehr schnell im Rampenlicht. Dabei scheinen die Möglichkeiten auf sich Aufmerksam zu machen unzählig geworden zu sein…

Unser Freund und Musiker "Self-X" hat z.B. auf sehr skurrile Weise O-Ton-Ausschnitte aus dem Sender "9 Live" genommen und die Hymne "Bachkippe" komponiert. Inzwischen findet man von Self-X nicht nur witzige, sondern auch abgefahrene Rock- und Dubstep-Remixe von einigen bekannten Liedern.

Sein neustes Werk zeigt auch wieder, dass er ein großer Serien- und Filmfan ist. Da hat er mal eben aus der Serie "Dexter" eine Abwandlung des Haupthemas erstellt:

Wir haben ihn dazu eingeladen, uns von seinen Erfahrungen zu erzählen.

Hi Self-X, darf ich dich bitten, dich unseren Lesern kurz vorzustellen? Wer bist du und was machst du beruflich?

Ja ich bin der David, bin 25 Jahre alt und arbeite als Musikproduzent/Tontechniker in einem Tonstudio in Paderborn.

Welcher war dein erster Remix-Song, den du online gestellt hast? Was hat dich dazu angetrieben?

Uhhh, mein erster Remix... Das weiß ich grad gar nicht so, warte ma... afk... ;) ... Ok, also ich glaube mein erster Remix-Song war tatsächlich der Bachkippe-Remix. Was mich dazu bewegt hat, sowas auch mal zu probieren, also aus Samples/Audio-Schnipseln 'nen Song zu machen, waren die damals immer häufiger auftauchenden Remixes auf YouTube. Ich weiß noch, wie ich auf so Sachen abgegangen bin wie den José Jeremias-Remix oder den Unreal Tournament Kid-Remix. Naja und ich habs dann einfach auch mal versucht.

Ich erinnere mich noch gut: Dein erster YouTube-Account wurde ja gesperrt… auf Grund der South Park-Samples, oder?

Ach ja, das war was. Ich hab dann nach den 9Live-Geschichten einen South Park-Remix gemacht (You're Not My Friend, Buddy), der auch relativ gut ankam. Dann kam “Shooting Guys In The Dick”, und ich bekam eine Verwarnung von YouTube im Auftrag von Viacom, denen Comedy Central gehört. Der tatsächliche Grund für den Ban war aber der Mash-Up-Song, von In Flames vs Soilwork. Da hat sich dann Nuclear Blast gemeldet und YouTube war gezwungen, meinen Account zu löschen. Und das ist alles was ich über den Vietnam-Krieg weiß...

Der singende Stromberg mit dem "Hund im Büro" scheint ja nun tatsächlich auf die halbe Million Views zuzugehen… was für ein Video, welches "nur" Deutsche verstehen, schonmal eine amtliche Zahl ist. Hättest du geahnt, dass es irgendwann in diese Dimensionen gehen würde?

Ein bisschen Hoffnung ist ja anfangs immer dabei, sach ich ma, aber, dass es so schnell so viele werden dachte ich nicht. Ich denke selten daran, wenn ich so einen Remix anfange. In erster Linie habe ich natürlich selbst Spaß daran. Andere Songs von mir haben längst nicht die Popularität erreicht wie z.B. "Hund im Büro", trotzdem wollte ich sie unbedingt machen und hochladen.

Mit "Second & Sebring" hast du ja endlich mal ein positives Beispiel für eine Metal- und Dubstep-Mischung präsentiert. Außerdem klingt das nach sehr viel Arbeit… dennoch bekommen alle deine Hörer deine Tracks geschenkt. Wie fühlt sich das für dich an?

Gut. Ich benutze ja (bis jetzt) ausschließlich existierende Kompositionen und Aufnahmen. Ich fände es einfach unfair den Bands oder Shows gegenüber, wenn ich damit auch noch Geld verdienen könnte. Abgesehen davon freue ich mich als Musikkonsument natürlich auch immer, wenn kreative Künstler auf YouTube ihre Songs als Free Download anbieten.

In den Kommentaren fällt mir das immer auf… du bekommst sämtliche Vorschläge für Lieder, welche du remixen sollst. Inwieweit beeinflusst das deine Entscheidung, wenn du dich an einen Remix wagst?

Gar nicht. Ich habe, glaube ich, noch keinen Remix auf Anfrage gemacht. Ich wähle die Lieder selbst aus, wenn sie mich schon so hypen und ich eine Vision habe für 'nen Remix.

Witzige Remixe auf YouTube finde ich in Mengen, aber die Qualität ist in der Regel ziemlich unterdurchschnittlich. Letztens hat sogar ein User einen deiner Instrumental-Songs runtergeladen und selber einen Remix damit erstellt. Werfen diese ganzen trashigen Versuche ein schlechtes Licht auf die Remix-Szene?

Du formulierst das so episch xD “Remix-Szene”. Ich denke man sollte da nicht aus den Augen verlieren, dass die meisten das einfach aus Spaß machen, so wie ich auch. Und du sagst es ja schon selbst die “Qualität ist in der Regel ziemlich unterdurchschnittlich”. Ich glaube solange die Leute Scheiße von guter Scheiße unterscheiden können ist alles gut. Das Einzige was mich aufregt ist, wenn Leute Songs von Anderen hochladen, aber nicht dazu schreiben, dass es nicht ihr eigener Mix ist. Das ist immer ärgerlich, aber freies kreatives Ausleben ist doch ok. Jeder muss mal anfangen oder ausprobieren.

Dein neuster Song ging ja letzte Woche online. Was hast du diesmal anders gemacht als in deinen bisherigen Remixes?

Das ist eine ziemlich komplizierte Frage. Natürlich gibt es bei meinen Sachen immer Gruppen, in die man bestimmte Songs stecken kann. Bei dem Dexter-Theme Dubstep-Remix ist es aber das erste mal, dass es ein reiner Dubstep-Song ist. Vorher war es ja eher ein Versuch, Metal und Dubstep zusammenzuführen.

Bleibt es in Zukunft nur beim Remixen? Oder kann man von dir auch eigene Kompositionen hören?

Ich denke ich werde immer mal wieder einen Remix machen. Hier und da, wenn Zeit ist. Das macht einfach Spaß. Es werden aber auf jeden Fall eigene Sachen kommen. Ich habe nur so viele Ideen, die, was meine “Fangemeinde” angeht, egal was es ist, polarisierend wirken würden. Manche wollen nur Rock, Andere schon Metal, dann gibts die hardcore Bachkippe-Fans ;) Vielleicht wird 2012 ja das Jahr, in dem ich mal versuche eigene Sachen anzutesten. Man darf gespannt sein...

Videos von Self-X

Links

YouTube-Seite: http://www.youtube.com/selfxmusic Facebook-Seite: http://www.facebook.com/SelfXMusic MySpace-Seite:  http://www.myspace.com/self-x
Piet

Danke!

Wir bedanken uns für das interessante Interview und sind schon auf die Zukunft gespannt. Weiterhin viel Erfolg und lass ruhig mal wieder was von dir hören!

Alle Rechte vorbehalten.
Die Copyrights von Ton- und Bildmaterial liegen bei den jeweiligen Verleihern, Verlagen, Labels, Studios und Künstlern.